Diese Themenkompass-Gruppe besteht aus vier Phasen. In einer ersten Grundlagenphase erforschen wir in verschiedenen Kreisen von Unternehmern, Führungskräften und Mitarbeitern gemeinsam spielerisch und kreativ das Thema „Würde“ in Aufbau- und Ablauforganisation. Die dabei beteiligten Inkubatoren werden in der anschließenden Inkubationsphase die Erfahrungen und Ergebnisse in eigenen Unternehmensbezügen mit Kunden und eigenen Mitarbeitern weiter konkretisieren. Wir als Themeneigner dann fügen die jeweils einzelnen Ergebnisse der Inkubatorenzirkel entsprechend zusammen. In der Konkretisierungsphase werden alle Ergebnisse gebündelt, um im Januar 2020 in einer co-kreativen Veranstaltung mit Gerald Hüther die Umsetzungsphase einzuläuten. Hier werden dann weitere Interessierte eingebunden, um daraus wachsend aus der Initiative Würdekompass eine wirkungsvolle Bewegung zu entwickeln. Denn wenn nicht die Unternehmen, wer dann wird uns über deren wirtschaftlichen Kontext auch ein würdevolles Finanzkonzept für einen würdevollen Aufbau eigener Strukturen helfen können.

VISION:
Gemeinsam mit den Beteiligten und Trainern, Coaches, Bildungsinstituten und auch Unternehmensverbänden als „dienend aktive Gestalter“ in neuen Wirtschaftsbezügen unterwegs sein. Die Ergebnisse der o.g. vier Phasen werden eine eigene Würdekompass-Marke sein, mit der wir Projekte, Aktionen undKampagnen zu einem würdevollen Umgang in ökonomischen Bezügen ausgestalten können.

So werden wir gemeinsam neue Räume für eine neue Kultur in Unternehmen und Organisationen ausgestalten, um den disruptiven Herausforderungen der Zukunft Rechnung tragen zu können. Über einen Kontext der Schwarmintelligenz wird eine umfassend verstandene nachhaltige Wirkung unternehmerischen Handelns möglich werden.

Es ist also unser Anliegen,über pragmatische, spielerische Methoden und einer würdevolle Haltung Menschen verbindende und wertschätzende Ansätze zu schaffen, um wirtschaftlichem Erfolg und ein wohlwollendes Handeln der Beteiligten zu unterstützen.

ALLGEMEINES ZIEL:

In dieser Themenkompass-Gruppe begeben wir uns auf eine Reise ohne fertiges Konzept. Wir vertrauen auf die Kompetenz des Systems und sind darin allein Moderatoren. Dabei streben wir an, uns über die Auseinandersetzung zur„Würde“ über die festgelegten Identitäten und Glaubenssätze hinaus zu entwickeln. So entsteht Synergie nicht allein über einen finanziellen Erfolg,sondern über die Kreation neuer Vorbilder für ein grundsätzlich neu verstandenes unternehmerisches Agieren.

PERSÖNLICHES ZIEL:

Unternehmen und Organisationen sind wesentliche Mitgestalter in einer funktionierenden Gesellschaft. Sie wegen Ihres wirtschaftlichen Erfolges zu verdammen oder auch übermäßig zu hofieren entspricht weder der Würde noch dem Bild eines sich bedingenden Ganzen. Da Strukturen in Unternehmen und Organisationen letztlich auch nicht mehr sind als eine Gefüge von Menschen, erhoffen wir uns über die Forschungsreise zur eigenen Würde einen Wandel in den strukturellen Haltungen und Handlungen. Denn Würde ummantelt den erkennenden Verstand und leistet damit unausweichlich einen Beitrag, um meinen Sinn menschlichen Lebens wieder neu zu erkennen – auch in ökonomischen Bezügen. Nicht durch Methoden, Visionen, Leitbilder oder extrinsische Anreizsysteme gestalten sich organisationelle Gefüge, sondern vor allem durch innere Einstellungen. Dadurch möchten wir spielerisch und lösungsorientiert die Zukunft mitgestalten.

WAS ICH/WIR MACHE*N:

Jan:

Selbstständig, Gründer undGeschäftsführender Gesellschafter, Eigenland® GmbH - Entschieden Erfolgreicher.Er ist überzeugt, dass alles in Organisation vorhanden ist, was benötigt wird,um erfolgreich zu sein. Den entscheidenden Unterschied zwischen maximaldurchschnittlichen Ergebnissen und größtmöglichem Erfolg wird dann erzielt,wenn die Erfahrungen und das Wissen des Teams sinnstiftend und partizipativ eingesetztwird. Und dies geht nicht ohne Würde, oder? Das herauszufinden ist mein Ansinnen.

Michael

Neben Gerald Hüther bin ichMitinitiator der Initiative „Würdekompass“ und hauptberuflich als SocialMarketer in einem Sozialunternehmen beschäftigt. Ich wohne am Rande vonKrefeld, war auch als Autor unterwegs und beruflich als GesamtprojektleiterVertrieb Deutschland, Interim Manager, Sozialarbeiter und auch als systemischerCoach unterwegs. Das Thema der „Würde“ verbindet viele meiner persönlichenThemen und stellt für mich den Kern des Menschseins da.

Was benötigt wird

Interessierte, die in den einzelnen Phasen mitwirken wollen

Engagierte zur Vorbereitung der Tagung in 2020

Menschen, die ggf. nötige Auslagen finanziell unterstützen

Ansprechpartner

Ansprechpartner/IN

Jan und Michael

Jan und Michael

unterstützen

KontaktUnterstützen
Zurück

Sie möchten bei der Planung und Umsetzung dieses Projekts dabei sein?

Wir sind eine kleine gemeinnützige Initiative und somit auf viele helfende Hände angewiesen. Wenn auch Sie eine helfende Hand verleihen können, melden Sie sich bei uns!

Projekt unterstützen